Kamen Open 2019 ENDSPURT, Tag 5

Wir biegen in die Zielgerade ein. Heute sind die Halbfinals im Einzel und das Endspiel im Doppel. Und, wenn man es genau betrachtet, sind noch drei Deutsche im Rennen: Pascal Meis, Peter Heller stehen im Einzel HF und Alexander Mannapov fightet heute im Doppel an der Seite seines bulgarischen Partners Alexander Lazarov darum, Internationaler NRW – Meister zu werden, GOOD LUCK! Zwei Punkte von gestern und vorgestern sind es allerdings einmal Wert erwähnt zu werden, leider in negativer Hinsicht: zum einen die Tatsache, dass nicht alle Spieler „smart guys“ sind. Einer dieser Gilde hatte seine Nerven derart schlecht unter Kontrolle, dass er erst einmal richtig seinen Schläger nach der Niederlage zerlegt hat. Dies ist erst einmal nichts Besonderes. Dumm war nur, dass er das an einer unserer Zaunbegrenzungen gemacht hat (sehr gut zu sehen an der Begrenzung zwischen Platz 2 und drei, drittes Element) Leider hatte er nicht die Eier, sich dafür zu entschuldigen.

Der zweite Punkt war die Tatsache, dass gestern am Freitag, als wieder richtig gutes Tennis geboten wurde, die Zahl der Zuschauer, gelinde gesagt sehr überschaubar war. Aber man soll ja niemand zu seinem Glück zwingen. Privater Privatkommentar des Verfassers: Ich bin der Meinung, wenn wir schon mal so ein Knallerturnier auf der Anlage und die Möglichkeit haben, das aus allernächster Nähe mitzuverfolgen, käme ich, und das kann ich jetzt nur auf mich beziehen, nie auf die Idee, mit meinen überschaubar bescheidenen Fähigkeiten, diesen Sport (der ja eigentlich vom Namen her der gleiche ist, aber doch bei diesen Spielern komplett anders praktiziert wird) auf unserer Anlage zu praktizieren, während wenige Meter weiter ein hochklassiges Doppel gespielt wird. Hatte ich schon erwähnt, dass morgen das Endspielt im Einzel stattfindet? Mein persönliches Wunschfinale wäre ja das Aufeinandertreffen der beiden Erstgesetzten. Mehr Tennis geht nicht.

Raimund Boas