Traditionsturnier gegen den TC RW Salzkotten

Kurz und knapp: mal wieder wie üblich eine gelungene Veranstaltung
Die Truppe um WTV – Vorstandsmitglied Elmar Schlüter bestieg pünktlich um 10:58 am Bahnsteig den speziell gebuchten „Salzkottenblitz“, um mit 5 Minuten Verspätung um 12:09 am Kamener Bahnhof einzutreffen. Auf den Taxitransfer zur Anlage wurde sowohl aus Kosten- als auch aus Gesundheitsgründen verzichtet und man begab sich zu Fuß zu unserer Anlage. Dort begannen um 13:00 die acht angesetzten Einzel. Dass es nach selbigen eine zwischenzeitliche Führung von 5: 4 für den VfL gab, erstaunte nicht nur alle Spieler, sondern wahrscheinlich auch alle professionellen und Amateurmathematiker (dazu später mehr)

Weiterlesen

Aufstieg Herren 55

Die Herren 55 sind dieses Jahr von der Bezirksliga in die Ruhr-Lippe-Liga aufgestiegen. Herzlichen Glückwunsch!

Achim Keck, Dirk Bodewein, Matze Woisky, Jörg Kaspers, Wolfgang Bentenrieder, Gerd Böckmann, Ferdi Menz, Wolfgang Heinze und Peter Puth. Es fehlt Dirk Eggert.

Erster deutscher Sieger bei den Kamen Open

7: 5, 3 : 6 und 6 : 3 gewinnt Peter Heller vom TC Amberg gegen den Spanier Javier Barranco Cosano nach gut zweieinhalb Stunden. Diese nackten Zahlen geben nicht wieder, was die knapp 200 Zuschauer auf dem Centercourt aus nächster Nähe miterleben durften: Ein Finale, wie man es bei den Kamen Open (und wahrscheinlich auch bei vielen anderen Turnieren) noch nicht gesehen hat. Hochklassiger Leistungssport, Bälle, bei denen man glaubte, das ist jetzt der Punktgewinn wurden noch einmal besser gekontert. Spitzentennis vom Feinsten, Chapeau an beide Finalisten, die jetzt bereits auf ihrem Weg zum nächsten Turnier nach Ludwigshafen sind. Und für Peter Heller war es eine Selbstverständlichkeit, seinen Kontrahenten im Auto zum Turnier mitzunehmen.

Weiterlesen

KAMEN OPEN, Tag 6

Wir biegen in die Zielgerade, Einzel Halb- und Doppel Finale. Nun steht fest, dass wir erstmalig einen deutschen Teilnehmer auf dem Treppchen im Einzel haben werden. Der an zwei gesetzte Peter Heller setzte sich in einem verrückten Spiel gegen die Nr. 4 der Setzliste, Alexandar Lazarov mit 2:6, 6:1 und 7:5 durch. Den ersten Satz beherrschte der Bulgare nach Belieben, im zweiten Satz genau umgekehrte Verhältnisse und der dritte war genauso ausgeglichen, wie das Ergebnis zeigt. Insgesamt gab es 18(!) breaks. Der Bulgare hatte beim Stand 6:5 und 0:40 bei Aufschlag Heller drei Breakpunkte, um noch ins Tiebreak zu kommen, konnte diese jedoch nicht nutzen. Somit steht Heller gegen den Spanier, der nach Aufgabe von Pascal Meis nach dem ersten Satz als Sieger festand, morgen im Finale. Das Doppel gewannen die Russen Dzhanashiya /Sabanin gegen die deutsch – bulgarische Paarung Lazarov / Mannapov ebenfalls knapp mit 6:4 und 7:5. Freuen wir uns nun auf ein sehenswertes Finale. Am heutigen Sonntag um 11.15 Uhr geht es los.

Raimund Boas