Traditionsturnier gegen den TC RW Salzkotten

Kurz und knapp: mal wieder wie üblich eine gelungene Veranstaltung
Die Truppe um WTV – Vorstandsmitglied Elmar Schlüter bestieg pünktlich um 10:58 am Bahnsteig den speziell gebuchten „Salzkottenblitz“, um mit 5 Minuten Verspätung um 12:09 am Kamener Bahnhof einzutreffen. Auf den Taxitransfer zur Anlage wurde sowohl aus Kosten- als auch aus Gesundheitsgründen verzichtet und man begab sich zu Fuß zu unserer Anlage. Dort begannen um 13:00 die acht angesetzten Einzel. Dass es nach selbigen eine zwischenzeitliche Führung von 5: 4 für den VfL gab, erstaunte nicht nur alle Spieler, sondern wahrscheinlich auch alle professionellen und Amateurmathematiker (dazu später mehr)

Spannung war also bei den Doppeln garantiert. Unter Beachtung aller Wettspielstatuten wurden die Doppel verdeckt aufgeschrieben und dann notariell veröffentlicht. Und sowohl UF als auch Elmar hatten ganze Arbeit geleistet und alle taktischen Kalküle berücksichtigt. Ergebnis: 3:2 für Kamen und somit erstmals 8 : 6 Sieg für unsere Truppe. Womit wir wieder bei o.a. Thema wären: nach zwei Doppeln ein Ergebnis von 3:2??? Die Lösung ist relativ einfach. Multifunktionswart UF war bei sowohl bei seinem Einzel als auch beim Doppel der Meinung, dass dem Gegner, der wegen einer leichten gesundheitlichen Schwächeperiode bei ausgeglichenem Spielstand nicht zu Ende spielen konnte, eine Punkteteilung auf jeden Fall zustehe. Eine kleine Abweichung von den üblichen offiziellen Satuten, aber in diesem Falle doch regelgerecht (nachzulesen in der Wettspielordnung §21, Absatz 2)

Bei der anschliessenden gemütlichen sowohl flüssiger als auch fester Kalorienaufnahme betonte Captain UF, dass es endlich gelungen sei, unseren Angstgegner mal zu schlagen. Vereinzelte Buhrufe des Gegners gingen allerdings im frenetischen VfL – Applaus unter. Er betonte aber auch, dass er sich schon auf das nächste Jahr freue und dass wir diesen Austausch aufrecht erhalten sollten, solange die Gesundheit das zulässt. Elmar Schlüter erwähnte in seiner Gegenrede das 5. Jubiläum dieser Veranstaltung. Dass er nach dieser ersten Niederlage betonte, dass die Ergebnisse dieser traditionellen Treffen nebensächlich seien, ist bestimmt eher rein zufällig. Er hoffe auch darauf, dass wir das zehnte Jubiläum voll bekommen und dass wir es dann richtig krachen lassen sollten. Prompt kam von UF die Anregung, dass wir uns dann auf Mallorca treffen sollten. Spontankommentar von Elmar: „Uli, da nehme ich dich beim Wort.“

Um 21:21 wurde der offizielle Teil der Veranstaltung für beendet erklärt, da die Rückfahrt des „Salzkottenblitz“ für 21:43 angesetzt war und ja noch ein anstrengender Marsch zum Bahnhof für die Mannen um Elmar anstand.

WAR MAL WIEDER SEHR SCHÖN MIT EUCH, wir sehen uns „zwei 20“ in Salzkotten
(und nochmal danke für eure Inspirationen: wir hätten sonst nie erfahren, dass es Ramazotti auch mit Schaum gibt, siehe Fotos 😉

Raimund Boas